IslayArdbeg

Nachdem der Whiskymarkt in den 1980er-Jahren einbrach, musste die 1815 gegründete und einst grösste Destillerie der Insel 1982 die Produktion einstellen. Grund dafür dürfte gewesen sein, dass Ardbeg eine von zwei mit Torf arbeitenden Islay-Brennereien im Besitz von Allied Distillers und somit überflüssig war. Zwar produzierte die Destillerie Anfang der 1990er-Jahre nochmals kurz – unter anderem auch den ungetorften Kildalton – es sah aber nach endgültigem Verfall aus. 1997 tauchte unverhofft der Retter auf: Glenmorangie! Hersteller einer der leichtesten und meistgetrunkenen Highland-Malts und ebenfalls Besitzer der Glen Moray Destillerie (Speyside). Seither sind die Pot-Stills bei Ardbeg wieder in Betrieb und die Lagerhäuser füllen sich langsam. Die Zukunft scheint gesichert. Der Single Malt-Liebhaber konnte seither (1998) den Werdegang des ‚Newmake’ verfolgen. Zuerst der ‚Very Young’ 6 years, der ‚Still young’ 8 years und dann der ‚Almost there’ 9 years. Allesamt in Fassstärke. Die Krönung auf dem ‚Peaty path to maturity’ war im Juni 2008 der neue ‚Ardbeg Renaissance'!