We use cookies

We use cookies on this website. By using our website you agree to the usage of cookies. More information on how we use cookies and how you can change your browser settings:
  • Image 1 of 2
  • Image 2 of 2

Octomore 14.2

802

Producer product No.: 5055807416504
Stock: Stock
CHF 169.00

Informationen zum Produkt

Abfüller:Original
Inhalt in cl:70
Volumen %:57.7
Alter:5
Destilliert:2017
Abgefüllt:2023
Kältefilterung:no
Eingefärbt:no
Rauchigkeit in ppm:129

5 Jahre Reifung auf der Insel Islay in First Fill Oloroso Hogsheads sowie First- und Second-Fill-Amaronefässern

100 % schottische Gerste (Concerto), Ernte 2016

Der Octomore 14.2 wurde aus 100 % Scottish Mainland Concerto Gerste mit 128,9 ppm hergestellt. Die Reifung erfolgte jedoch im Gegensatz zum 14.1 in einem Mix aus Sherry- und Weinfässern, was ihm ein anderes, sehr spannendes Profil verleiht.

Head Distiller Adam Hannett hat das grosse Glück, aus mehr als 200 unterschiedlichen Fassarten wählen zu können. Für den 14.2 entschied er sich für ehemalige Oloroso- und  Amaronefässer aus den besten Weinanbaugebieten Spaniens und Italiens.

Mit ihrer nussigen Süsse ergibt das einen spannenden Gegenpol zum starken Torfrauch des Octomore. Die endgültige Vermählung fand in französischer Eiche statt, um dem Single Malt Tiefe und Komplexität zu verleihen. Der typische intensive Torfrauch des Octomore harmoniert perfekt mit dem Sherryfass, welches ihm eine wunderbar trockene Fruchtigkeit und Struktur verleiht. Das Ergebnis ist ein komplexer, elegant-rauchiger Single Malt, der an rote Früchte und geröstete Kaffeebohnen erinnert.

Tasting Notes

Nase:Leder, Pflaumen, rote Johannisbeeren und Gerstenmalz, gefolgt von getoasteter Eiche und Anklängen von Zimt, grünem Apfel und schwarzem Pfeffer. Der anfangs verhaltene Rauch wird durch rote Früchte, cremiges Porridge sowie Heidekraut und ein wenig Pfeifentabak gestützt.
Geschmack:Der Einfluss der europäischen Eiche ist sehr deutlich. Der Octomore 14.2 gibt sich trocken und würzig mit Noten von getoasteter Eiche und gerösteten Kaffeebohnen. Nach und nach kommt eine gewisse Süsse (Obstkuchen und Trockenfrüchte) dazu sowie ein Hauch von schwarzem Pfeffer. Mit etwas Wasser verstärken sich Rauch und die fruchtige Süsse der Weinfässer und bringen Noten von Äpfeln und Birnen zum Vorschein.
Nachklang:Geräuchertes Malz, glühende Holzkohle, Meersalz und erdiger Octomore Rauch.

Bei Geniesser:innen beliebt